Leidenschaft.Berufung.Verpflichtung.

Dr. Ursula Diestel

Präsidentin Dr. Ursula Diestel 

Herzlich Willkommen!

Der Deutsche Fliegerarztverband e.V. ist der Berufsverband der deutschen Flugmedizinischen Sachverständigen (Fliegerärzte). Der Mehrheit der deutschen Fliegerärzte ist Mitglied im Deutschen Fliegerarztverband.

Sitz des Verbandes ist Badbergen.

Die Adresse der Geschäftsstelle in Hamburg ist Heimhuder Str. 63, 20148 Hamburg, Telefon: 040 4419 1271, Telefax: 040 4419 1272.

 

Mehr über den Verband erfahren Sie hier...

 

Suchen und Finden

Sie benötigen einen Fliegerarzt in Ihrer Nähe? Unsere Mitglieder sind bestens informiert.

Zur Fliegerarzt-Suche

 

Aktuelle Informationen

 

08.09.2021 DFV fordert Schnittstellenlösung für die Europäische Pilotendatenbank EAMR

Der Vorstand des DFV hat auf seiner gestrigen Sitzung den Start der Europäischen Pilotendatenbank (EAMR) der EASA in seiner jetzigen Form mit der gefrorderten Dateneingabe durch die Fliegerärzte als bürokratischen Anachronismus eingestuft.

Eine manuelle Befüllung mit Daten, die ohnehin bereits in den Behördendatenbanken der EASA-Mitgliedsstaaten hinterlegt sind, ist nicht zeitgemäß und zugleich eine Verschwendung ärztlicher Arbeitskraft.

Der DFV wird sich mit der Thematik weiter eingehend befassen.  Die Forderung einer Schnittstellenlösung wird durch uns weiter verfolgt.

 

16.8.2021 Neue Geschäftsstelle des DFV

Die neue Geschäfststelle des DFV in Hamburg hat jetzt den Betrieb aufgenommen.

Sie befindet sich in der Heimhuder Str. 63 in 20148 Hamburg-Rotherbaum.

Telefonisch ist die Geschäfststelle erreichbar unter 040-4419 1271, per Fax unter 040-4419-1271.

07.01.2021 EASA veröffentlicht Leitlinie zur Tauglichkeitsbeurteilung von an Covid-19 erkrankten Piloten und Fluglotsen

Die Medical Experts’ Group der EASA hat am heutigen Tag eine Leitlinie veröffentlich, die AMEs und AeMCs als  Hilfestellung bei der Untersuchung und Beurteilung der Tauglichkeit von Verdachtsfällen sowie bestätigten Fällen von COVID-19 bei Piloten und Fluglotsen dienen soll.

 

Dazu sind in dem Konzeptpapier Flußschemen mit Bewertungskriterien enthalten. Auch wird auf die Problematik der hohen Ansteckungsgefahr des medizinischen Personals bei der Durchführung von Spirometrien eingegangen und die Empfehulung der Testung von Erstbewerbern 24 Stunden vor der Untersuchung ausgesprochen.

Der vollständige Text der "Guidelines for Aero-Medical Centres and Aeromedical Examiners regarding the examination and assessment of applicants- Guidleines in relation to the COVID-19 pandemic"  kann hier herunter geladen werden.